Dr. Bronner Museum und Familienhaus in Laupheim

Dr. Bronner's Magic Soaps und die Familie Bronner feiern mit Partnern die Eröffnung ihres restaurierten Familienhauses und Museums in Laupheim, Deutschland

Dr. Bronner's Magic Soaps, veranstaltete vom 27. bis 28. Mai 2024 eine Reihe von großen Eröffnungsfeiern in Laupheim, Deutschland. Die Veranstaltungen brachten die Unternehmensleitung und Mitglieder der Familie Bronner aus den USA und Israel zusammen, um den Abschluss der Restaurierung des Hauses zu feiern, in dem die Familie Bronner 1858 mit der Seifenherstellung begann. Das Bronner Haus beherbergt nun ein Wohnheim für Erwachsene mit besonderen Bedürfnissen sowie ein neues Dr. Bronner's Museum. 

„Das Bronner Haus ist ein Symbol für die reiche jüdische Geschichte der Stadt, für die Schrecken der Shoah und für den Weg zur Versöhnung. Es ist auch ein architektonisches Highlight“, sagte Ingo Bergmann, der Bürgermeister der Stadt Laupheim, der in der vergangenen Woche an den Veranstaltungen teilnahm.

In den oberen Stockwerken des von der St. Elisabeth-Stiftung betriebenen Wohnanlage leben Erwachsene mit besonderen Bedürfnissen. Im Untergeschoss des Hauses befindet sich das Dr. Bronner's Museum, das eine Dauerausstellung über die Geschichte der Seifenherstellung der Familie Bronner und das Unternehmen Dr. Bronner's zeigt.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere Bewohner das Bronner Haus am Judenberg seit April mit Leben füllen! Wir haben schon viele wunderbare Begegnungen in unserem neuen Sozialraum erlebt und freuen uns, in einem Haus mit großer Geschichte arbeiten zu können“, sagt Julia Schenzle von der St. Elisabeth-Stiftung, die Leiterin der Wohngemeinschaft Emanuel, wie die Wohneinheiten in den Hauptetagen des Bronner Hauses heißen.

Die Geschichte der Familie Bronner reicht bis ins Jahr 1858 zurück, als Emanuel Heilbronner, der Großvater des Firmengründers von Dr. Bronner's Magic Soaps, in Laupheim, Deutschland, mit der Seifenherstellung begann. Nachdem er von der Innungszentrale in Ulm, Deutschland, den Meisterbrief erhalten hatte, richtete er im Keller seines Hauses in Laupheim eine Seifenmanufaktur ein. In den Stockwerken darüber zogen er und seine Frau Louise ihre 11 Kinder auf. Mindestens fünf seiner 11 Kinder setzten die Tradition der Seifenherstellung fort.

Die Familie dehnte ihre Seifenherstellung auch auf Heilbronn aus, und 1929 wanderte der Enkel Emanuel Bronner in die Vereinigten Staaten aus und brachte die Formeln für hochwertige Flüssig- und Stückseifen mit, mit denen er schließlich seine eigene Seifenherstellung aufbauen sollte.

Nachdem seine Eltern und andere Familienmitglieder im Holocaust ums Leben gekommen waren, verbrachte Emanuel Bronner sein Leben damit, Hass und Krieg abzuschwören und sich persönlich für die Vereinigung der Menschheit einzusetzen. In den 1940er Jahren machte er sich einen Namen, indem er über seine persönliche Philosophie sprach und die Menschheit dazu aufrief, ihre transzendente Einheit über religiöse und ethnische Grenzen hinweg zu erkennen. Seine Ansichten und Vorträge brachten ihn in eine Nervenheilanstalt in Chicago. Er entkam und zog nach Kalifornien, wo er 1948 das Unternehmen Dr. Bronner's gründete. Er verschenkte die Seife während seiner Vorträge, merkte aber bald, dass die Leute sie nahmen, ohne ihm zuzuhören. Daraufhin begann er, seine Philosophie, das moralische ABC, in winziger Schrift auf die Flasche zu drucken, die auch heute noch auf den Verpackungen von Dr. Bronner's verwendet wird.

In den späten 1960er Jahren begann der Verkauf von Seife aufgrund der unübertroffenen ökologischen Qualität in Verbindung mit der eindringlichen Botschaft von Emanuel Bronner zu explodieren. Mund-zu-Mund-Propaganda machte Dr. Bronner's bald zur Ikone dieser Ära, und in den folgenden Jahrzehnten verbreitete sich die Seife in jedem Bioladen in den USA und dann auch im Mainstream.

„Die Geschichte der Familie Bronner ist ein außergewöhnlicher Teil der Geschichte Laupheims“, sagt Anke Buhl, Geschäftsführerin von Dr. Bronner's Europe und Projektleiterin der Restaurierung von „Haus Emanuel“ und des Dr. Bronner's Museums in Laupheim. „Die Bewahrung dieser Geschichte ermöglicht es uns, von denen zu lernen, die vor uns kamen. Der Erfolg des Unternehmens Dr. Bronner's und die Reise der Familie Bronner sind ein Zeugnis für die menschliche Widerstandskraft. Wir waren sehr stolz darauf, die Restaurierung des Hauses ihrer Vorfahren zu feiern und freuen uns, einen Beitrag zur Bewahrung der Geschichte der Gemeinde Laupheim zu leisten.“

Im Jahr 2017 erhielten David und Michael Bronner, die jetzige Führung von Dr. Bronner's Magic Soaps, die Möglichkeit, das Haus ihrer Vorfahren zu kaufen und zu restaurieren. David und Michael erwarben das ursprüngliche Heilbronner-Haus in Laupheim von einer freundlichen Anwohnerin, die das Gebäude an Bauunternehmer verkaufen wollte. Sie hörte die Geschichte der Familie Bronner und bot stattdessen an, das Haus an die Familie zurück zu verkaufen. Nach fast sieben Jahren Planung und Renovierung wurde das restaurierte Gebäude offiziell eröffnet. Vom 27. bis 29. Mai 2024 fand in Laupheim eine große Eröffnungsfeier im Haus und in benachbarten Räumlichkeiten statt.

„Wir sind den vielen Partnern dankbar, die die Restaurierung unseres angestammten Familienhauses möglich gemacht haben“, sagt Michael Bronner, Präsident von Dr. Bronner's und Enkel des Firmengründers Emanuel Bronner. „Unsere Wurzeln in Deutschland sind so wichtig für unsere Familie und unser Unternehmen als globale Marke. Deutschland hat eine große Tradition, wenn es um Naturkosmetik und Körperpflegeprodukte geht, und wir sind stolz darauf, Teil dieser Tradition zu sein. Mit der Renovierung des Bronner-Hauses wird die ursprüngliche Adresse unserer Familie in Laupheim nun auf jeder Flasche Seife stehen, die wir in Deutschland und ganz Europa verkaufen.“

Das Dr. Bronner's Museum beherbergt eine Dauerausstellung auf insgesamt 45 Quadratmetern und ist nun für die Öffentlichkeit zugänglich. Es umfasst zwei Räume, einen mit Ausstellungen und Informationen über die Geschichte der Familie Bronner und ihre Seifenherstellungstraditionen, und den zweiten Raum mit Bildschirmen, auf denen Kurzfilme über Dr. Bronner's Mission, das Bronner Haus und die Familiengeschichte gezeigt werden. Die Betrachtung erfolgt durch eine große nachgebildete Dr. Bronner's-Flasche mit berührungsaktivierten Zonen, die das Abspielen der verschiedenen Filme starten.

„Wir sind der Stadt Laupheim, unseren Baupartnern, unseren Architekten und Designern wie Schmid Bau, Frener & Reifer, Lahaye-Tiedemann und vielen anderen, die dieses einzigartige Projekt möglich gemacht haben, sehr dankbar“, so Michael Bronner weiter. „Wir fühlen uns geehrt, dass wir in Laupheim ein Denkmal für unsere Familiengeschichte der Seifenherstellung setzen und gleichzeitig in Zusammenarbeit mit der St. Elisabeth-Stiftung ein Heim für Menschen mit besonderen Bedürfnissen schaffen können. Die Gemeinde Laupheim hat uns sehr freundlich aufgenommen!“

Das Museum (Judenberg 2, Laupheim) ist nur nach Vereinbarung geöffnet. Reservierungen können per E-Mail an museum@drbronner.eu vorgenommen werden.


NEWS